Heiss und Behr sind zufrieden mit der Vorrunde, sehen aber noch viel Luft nach oben. In der Winterpause
muss trotzalledem personell nachgelegt werden.

fsvharthof.de traf sich nach der erfolgreichen Hinrunde mit dem seit Sommer neu formierten Trainer-Gespann zum Doppelinterview.  

Servus Marco, Servus  Stefan, Ihr habt im Juli dieses Jahres unsere 1.Mannschaft übernommen. Zum Ende der Vorrunde steht das Team auf Platz 1, blieb in allen Pflichtspielen ungeschlagen und holte in 13 Spielen 11 Siege und 2 Unentschieden. Wie fällt Euer Hinrunden-Fazit aus ?

Marco:  (lacht dabei) Ja, das war halt noch nicht das Gelbe vom Ei.

Stefan:  Klasse Vorrunde, aber es ist noch viel Luft nach oben.

Geht es vielleicht etwas ausführlicher, meine Herren ?

Stefan:  Nachdem die Mannschaft in der Vorrunde viele Tiefschläge wegstecken musste, wie z.B. Urlaub, Verletzungspech, Arbeit etc. muss ich sagen, dass die Hinrunde sehr positiv verlaufen ist. Natürlich ist noch viel Luft nach oben, aber die Mannschaft hat in einigen Spielen Charakter und Teamgeist bewiesen als wir gegen starke Mannschaften mit dem allerletzten Aufgebot  auflaufen mussten. Mein Fazit lautet deshalb:  Tolle Vorrunde aber es ist noch viel Luft nach oben!

Marco:  Natürlich bin ich auch sehr zufrieden mit der Vorrunde. Dass wir jetzt da stehen wo wir stehen haben wir dem gesamten Kader zu verdanken. Aber natürlich gebe ich auch meinem Co-Trainer recht; es ist noch viel Luft nach oben.

 

Im Laufe der vergangenen Rückrunde verließen insgesamt 10 Spieler das Team. Seitdem Ihr die Mannschaft übernommen habt, sind 13 neue Spieler dazugekommen. Darunter einige sehr erfahrene Spieler, die bereits Bezirksliga gespielt haben, aber auch einige sehr junge Talente, die frisch aus der A-Jugend herausgekommen sind. Wie konntet Ihr diese Jungs überzeugen zu unserem FSV zu kommen ?

Marco:  Ich persönlich denke, dass unsere Ziele und das komplette Gesamtpaket einfach gestimmt hat.

Stefan:  Da kann ich meinem Trainerkollegen nur zustimmen. Man redet mit den Spielern, die man haben möchte und wenn die Rahmenbedingungen passen, dann wird man sich auch einig. Hier auch nochmal ein großes Dankeschön an die Funktionäre des Verein, die das alles möglich gemacht haben.

  

Marco, wie bereits von Stefan angesprochen, hat die Truppe in vielen Spielen Charakter gezeigt da man mit dem sprichwörtlich letzten Aufgebot antreten musste und trotzdem sehr gute Ergebnisse eingefahren hat. Natürlich kannst Du jetzt vermutlich keine Details verraten, aber werdet Ihr trotz der souveränen Tabellenführung Verstärkungen in der Winterpause verpflichten ?

Marco:  Wir haben einen sehr guten Kader mit sehr guten Charakteren. Wirklich gute Jungs. Aber natürlich müssen wir in der Winterpause noch personell nachlegen, weil man zum Einem in der Hinrunde gesehen hat wie knapp es in einigen Spielen wurde und zum Anderen muss man den Konkurrenzkampf in der Mannschaft erhöhen um das Niveau zu steigern.

Wird es Abgänge in der Winterpause geben ?

Marco: Abgänge gibt es keine. Es fühlt sich hier jeder pudelwohl.

 

Stefan, Du bist im Sommer vom großen FC Unterföhring zum relativ kleinen FSV Harthof gewechselt. Wie fand die erste Kontaktaufnahme statt und warum hast Du Dich letztendlich für uns entschieden ?

Stefan:  Es gibt für mich als Trainer kein „groß“ oder „klein“. Man muss sich einfach wohl fühlen, die Arbeit muss Spaß machen. Sollte das dann nicht mehr der Fall sein, so muss man den Verein einfach wechseln. Die erste Kontaktaufnahme fand, soviel ich noch in Erinnerung habe, kurz nach der letzten Winterpause statt, nachdem wir das Testspiel Unterföhring gegen Harthof hatten. Für den FSV habe ich mich entschieden, weil ich der festen Überzeugung bin, dass man mit Harthof einiges bewegen kann.

 

Marco, wenn alle Stricke reißen, könnt Ihr notfalls immer wieder auch auf ein paar alte Hasen Eurer bärenstarken AH bauen. Wie wichtig ist es in Deinen Augen auf Leute wie Florian Steininger, Armin Sabljic oder gar auf Dich selbst zurückgreifen zu können ?

Marco: Alte Hasen ist gut gesagt (lacht dabei). Beide könnten auf jeden Fall noch in der ersten Elf spielen, wenn sie die Zeit fürs Training oder die Lust hätten. Ich bin mir sicher, dass ein Florian Steininger in dieser Liga in der Torjägerliste ganz oben dabei wäre. Über Armin Sabljic brauchen wir eigentlich gar nicht viel reden. Wenn er noch die Lust und vor allem die Zeit hätte, wäre er heute noch bis zur Bezirksliga einer der besten Spieler. Aber es ist natürlich toll, dass die Beiden immer da sind, wenn man sie benötigt. Den ein oder anderen Gegner haben wir dadurch schon überrascht.  Flo hat ja zum Beispiel gegen WB Allianz und bei Türk Sport Garching jeweils den Siegtreffer erzielt.

 

Die letzte Frage geht nochmal an Euch beide. Wie Ihr wisst, hat sich beim FSV Harthof in den letzten Jahren sportlich sehr vieles zum Positiven gewendet. Die Jugend ist neu im Aufbau, eine sehr erfolgreiche AH geht 2019 in ihre 4.Saison, die Zweite Mannschaft ist vergangene Saison in die A-Klasse aufgestiegen und die Erste Mannschaft wurde soeben zum zweiten Mal hintereinander Herbstmeister in der Kreisklasse 2. Auch die Rahmenbedingungen werden sich stark verbessern. Ab Herbst 2019 wird Eure Anlage komplett renoviert. Die rote Erde wird durch einen zweiten Kunstrasen ersetzt (was ein absolutes Novum auf einer Münchner Bezirkssportanlage sein wird), der Kabinentrakt wird komplett neu gemacht und sogar ein eigenes Geschäftszimmer sowie ein Besprechungsraum wird unserem FSV zur Verfügung stehen. Freut Ihr Euch bereits jetzt schon auf die neuen Möglichkeiten, die sich dadurch ergeben werden?

Marco: Da ich ja ein Ur-Harthofer bin kann ich das ganz gut einordnen. Bei unserem FSV ist es momentan so, dass an jeder Position der richtige Mann oder die richtige Frau sitzt. Davon profitiert natürlich der gesamte Verein. Die Jugendleitung ist top besetzt und es wird dort ein riesiges Engagement an den Tag gelegt. Im Herrenbereich ist ebenfalls für alles gesorgt. Der Umbau der Anlage ist natürlich eine überragende Sache für den Verein und wir freuen uns schon alle darauf. Vor allem unser 1.Vorstand Günter Bretz hat sich hier richtig ins Zeug gelegt und bei der Stadt München einige Verbesserungsvorschläge gemacht. Da kann man nur den Hut davor ziehen. Letztendlich werden wir alle noch eine riesen Freude daran haben

Stefan: Ich bin zwar erst seit diesem Jahr im Verein, aber finde, dass die Positionen im Verein alle sehr gut besetzt sind. Wegen dem Neubau der Sportanlage muss ich sagen, dass man froh sein muss, wenn man einen Vorstand wie Günter Bretz hat. Er hat so engagiert bei der Planung mitgewirkt und sich für den Neubau extrem eingesetzt hat. Abschießend möchte ich mich bei allen Funktionären und bei meinem Trainerkollegen Marco für die tolle Zusammenarbeit bedanken.

Vielen Dank für das Gespräch ! Wir wünschen Euch weiterhin viel Erfolg in der Rückrunde und hoffen, dass Ihr unserem FSV lange erhalten bleibt  !

Share this Post